Schauspielhaus Salzburg

Karl–Markus Gauß
LESUNG UND GESPRÄCH

 

ABGESAGT AUFGRUND VON CORONA:
Karl–Markus Gauß ließt aus "Die unaufhörliche Wanderung"


Buch-Premiere: Lesung & Gespräch
in Kooperation mit dem Literaturhaus Salzburg

Termin: So. 25.Okt.2020 um 11:00 Uhr, Saal

Die Lesung musste aufgrund der neuen Corona–Maßnahmen leider abgesagt werden. Wir bitten um Verständnis und bemühen uns um einen Alternativtermin.


Karl-Markus Gauß ist „Spezialist fürs Entlegene“ (NZZ). Nach dem jüngst-erfolgreichen Band „Abenteuerliche Reise durch mein Zimmer“ erzählt er nun feinfühlige Geschichten von besonderen Orten und Menschen in Europa. Sein neues Buch „Die unaufhörliche Wanderung“ (Zsolnay Verlag, 2020) stellt der Salzburger Autor und Kritiker in der Schauspielhaus-Matinee mit Lesung und im Gespräch mit Literaturhaus-Leiter Tomas Friedmann vor.

Was man immer schon von Karl-Markus Gauß lesen wollte: Ob er über einen muslimischen Sommelier im albanischen Berat berichtet oder die verblüffende Geschichte des größten Truppenübungsplatzes Mitteleuropas erzählt, ob er den Reichtum der europäischen Sprachen preist oder die sensationshungrigen Gaffer von heute mit den Besuchern der Gladiatorenkämpfe von einst kurzschließt, immer folgen wir den Spuren eines feinfühligen Flaneurs, der aus Einzelheiten ein welthaltiges Ganzes formt. Auch in seinem neuen Buch besticht der österreichische Intellektuelle als eigensinniger Aufklärer, als Meister vieler Genres und eleganter Stilist.



Karl-Markus Gauß, geboren 1954 in Salzburg, wo er als Schriftsteller und Herausgeber der Zeitschrift „Literatur und Kritik“ lebt. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt und oftmals ausgezeichnet, darunter mit dem Prix Charles Veillon, dem Johann-Heinrich-Merck-Preis und dem Jean-Améry-Preis. Zuletzt erschienen „Zwanzig Lewa oder tot. Vier Reisen“ (2017) und „Abenteuerliche Reise durch mein Zimmer“ (2019).

FOTO: Kurt Kaindl